Deathly HallowsMomentan breitet sich das Gerücht aus, dass ein Hacker mit dem Namen: ‚Gabriel‘ im Besitz des letzten Bandes der Harry Potter Serie sei und nun daraus das Ende verraten hätte. Offizielle Stimmen seitens des Bloomsbury-Verlags gab es noch nicht. Auch eine Vertreterin des amerikanischen Vertriebs Scholastic Corp., Kyle Good, wollte weder die Gerüchte bestätigen noch dementieren, sie meinte lediglich: „Da fliegt ganz schön viel Müll in der Gegend herum“.

Wie er an das Buch heran gekommen sei, erklärt er stolz: So soll er über einen Virus, dem er einen Bloomsbury-Angestellten schickte, an die sensible Daten gelangt sein: „Die Angriffsstrategie war sehr einfach. Es ist erstaunlich zu sehen, wie viele Mitarbeiter des Verlags Kopien und frühere Versionen des Buches haben.“ Sollte dies stimmen, müsste sich Bloomsbury auch Vorwürfe über die interne Sicherheit gefallen lassen.

Doch nicht nur das Wie sondern auch das Warum, sprich das Motiv der ganzen Aktion, teilt Gabriel (dessen Namen wohl biblischer Herkunft ist) bereitwillig mit. So hätte diese Aktion einen religiösen Hintergrund und er würde nur den Worten des jetzigen Papstes Ratzinger folgen, der als er noch Kardinal war die These vertrat das die Bücher Kinder „subtil verführe“ und so näher an die Hexerei bräche.

Man darf gespannt sein, wann endlich offizielle Stimmen sich zu diesem schockierenden Gerücht äußern.