Das inoffizielle Kochbuch für Harry Potter Fans

Nachdem ich schon „Das inoffizielle Wizards Unite Handbuch“ und den „Inoffizielle Harry-Potter-Kalender 2020“ vorgestellt habe, soll es nun auch mal etwas kulinarisch hier auf dem Harry Potter-Blog zugehen – natürlich ganz inoffiziell 😉 Was liegt da näher als eine Vorstellung des Buchs „Das inoffizielle Kochbuch für Harry Potter Fans“ von Tom Grimm. Laut dem Coverbild sollen sich darin über „80 zauberhaft bebilderte Koch- und Back-Rezepte befinden“. Ich bin gespannt, du hoffentlich auch …

Inhalt von Das inoffizielle Kochbuch für Harry Potter Fans

Nach einer kleinen Einführung („Zaubern für Muggel“) geht es auch schon mit dem ersten von insgesamt zehn Kapitel los. Jedes Kapitel ist dabei einem magischen Ort oder einer der wichtigen Harry Potter-Charakteren gewidmet. So startet man im Honigtopf, folgt der Speisekarte des Tropfenden Kessels, probiert etwas Leckeres aus dem Ligusterweg, tafelt in Hogwarts oder versucht sich an Köstlichkeiten von Hagrid oder dem Hauselfen Dobby.

Die Gerichte variieren dabei in ihrer Komplexität. Vom simplen (und zugegebenermaßen wenig kreativen) „Rührei mit Speck“ bis hin zum Fasan mit Linsengemüse und Bratmaiskolben ist alles dabei.

Eine Seite des Inhaltsverzeichnis vom inoffiziellen Kochbuch für Harry Potter Fans
Eine Seite des Inhaltsverzeichnis vom inoffiziellen Kochbuch für Harry Potter Fans

Doch kann man als Muggel überhaupt die magischen Gerichte zubereiten, wenn sie doch sonst die Zauberer herbeizaubern? Gewiss doch, denn der ein oder andere wird sich noch an Gamps Gesetz der elementaren Transfiguration erinnern. So kann man zwar grundsätzlich das Nichts in etwas Gegenständliches verwandeln, allerdings gibt es fünf Ausnahmen. Und einer dieser Ausnahmen ist Essen. Essen in Harry Potter wird demnach nicht aus dem Nichts hervorbeschworen, sondern vielmehr handelt es sich hierbei um das magische Herbeiholen von ganz normal zubereiteter Speisen und Getränken. Dies erklärt Hermine übrigens Ron im Buch „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Dies ist etwas, was man beispielsweise auch im inoffizielle Kochbuch für Harry Potter Fans erfährt.

Laut Autor Tom Grimm werden in den Harry Potter Romanen 200 Gerichte beschrieben, wovon über 80 Speisen und Getränke davon im Buch niedergeschrieben wurden. Natürlich hat sich Grimm auf die Gerichte konzentriert, die irdische Zutaten haben. Schließlich ist es nicht ganz einfach, Zutaten wie Drachenfleisch oder Goldlackwasser zu beschaffen. Da Joanne K. Rowling Britin ist, sind auch viele Gerichte englischer Natur. Darauf sollte man sich auf jeden Fall einstellen.

Jedes Gericht wird mit einem gut in Szene gesetzten Bild eröffnet, ehe danach gleich Zutaten und das Rezept zu finden sind. Am Ende gibt es immer noch einen Dobby Hauselfen-Tipp, damit die Zubereitung auch wirklich nicht schief gehen kann.

Die Anordnung der Gerichte innerhalb des Buchs fand ich allerdings etwas seltsam. So beginnt das Buch mit einen ganzen Kapitel Süßkram, was ich eher am Ende vermutet habe. Tatsächlich war es das aber nicht mit den süßen Speisen, auch in den anderen Kapiteln kommen immer wieder süße Gerichte vor. So startet das Kapitel „Leckeres aus dem Ligusterweg“ mit „Tante Petunias Windtorte“, gefolgt von einer „Herzhaften Mulligatawny-Currysuppe“. Auf die „Zitronen-Meringue-Tarte“ folgt der „Pochierte Lachs mit Honig-Senf-Dill-Soße“. Eine klare rote Linie konnte ich so in der Abfolge der einzelnen Gerichte nicht erkennen. Meiner Meinung nach etwas schade, hier hätte man deutlich mehr machen können.

Ebenfalls schade ist aus meiner Sicht auch, dass bei den einzelnen Gerichten nicht noch einmal darauf eingegangen wurde, wann diese im Harry Potter Universum denn vorgekommen sind oder mal relevant waren. Oder wer würde beim Mince Pies-Rezept an folgende Szene sich erinnern:

Es hätten kurze Anspielungen schon gereicht, leider sucht man diese vergebens. Hier muss man also entweder ein Hardcore-Harry Potter Fan sein, um wirklich alle Gerichte einer Stelle in den Büchern zuordnen zu können, oder man begnügt sich mit den Informationen am Anfang eines jeden Kapitels. Hier wird zwar nicht direkt auf das Gericht eingegangen, dafür noch einmal auf die namensgebende Orten bzw. Charaktere des Kapitels.

Fazit

Ich weiß leider nicht ob es dem geschuldet ist, dass es sich hierbei nur um ein „inoffizielles“ Harry Potter-Kochbuch handelt. Aber die ein oder andere Information und mehr Kontext zu den einzelnen Gerichten, welche Stellenwert, bzw. wo sie in den Harry Potter-Büchern erwähnt werden, wären gerade für Fans super interessant gewesen. Sieht man davon aber einmal ab, hat man ein sehr stimmiges Kochbuch, das man jeden Potterhead ohne Bedenken schenken oder natürlich für sich selbst kaufen kann. Die Bilder jedes Gericht sind super stimmungsvoll gestaltet, sodass man sofort Lust bekommt, das jeweilige Gericht nachzukochen. Die Gerichte sind zwar traditionell viel an der englischen Küche angelehnt, dennoch findet man auch das ein oder andere magische Rezept darin.

Das inoffizielle Kochbuch für Harry Potter Fans kostet rund 20 Euro und ist in deiner Buchhandlung um die Ecke erhältlich oder natürlich auch Online, wie beispielsweise bei Amazon. Verlegt wird das Buch vom Heel Verlag, wo das Buch ebenfalls in der Print- oder auch eBook-Ausführung erhältlich ist.